Edvard Munch ist  der bedeutendste norwegische Maler. Er lebte von 1863 bis 1944. Eines seiner bekanntesten Werke ist „Der Schrei“ (gemalt 1893). Das Bild wurde 2012 bei einer Auktion in New York für etwa 120 Mio. US-Dollar versteigert und war zu diesem Zeitpunkt das teuerste Gemälde der Welt. In Bad Elgersburg war er in den Jahren 1905 und 1906 zu einem Kuraufenthalt und malte in und um Elgersburg. Wahrscheinlich schuf Munch während seines Kuraufenthaltes in Elgersburg 16 Ölgemälde und eine Vielzahl an Skizzen, Zeichnungen und Radierungen; die meisten seiner Elgersburger Werke sind heute im Munch-Museum Oslo zu bewundern.  Die einzelnen Stationen können nun in diesem Rundwanderweg erschlossen werden. Man kann heute noch sehen, an welchen Stellen Munch stand, als er die einzelnen Bilder malte!

Mit der Ausgestaltung des Rundwanderweges wurde 2018 begonnen und 2019 sind weitere Schautafeln hinzugekommen. Im Info-Punkt des Elgersburger Bahnhofs gibt es zusätzliche Informationen zum Munch-Rundwanderweg und zur Elgersburger Geschichte.

Eine Interessengemeinschaft „Edvard-Munch-Freunde Elgersburg“ organisiert und koordiniert die Aktivitäten, Ansprechpartner ist Dr. Hartmut Wölk (01717671087).

Der Rundweg ist ca. 4 km lang. Von April bis November wird jeden ersten Sonntag im Monat  eine geführte Munch-Wanderung angeboten, Beginn ist 10.00 Uhr und Treffpunkt die „Dicke Nixe“ (Parkplatz an der Hauptkreuzung in Elgersburg). Die geführte Wanderung ist kostenlos und dauert ca. 2 Stunden. Auf Anfrage können auch außerhalb der feststehenden Termine Führungen vereinbart werden.

Quelle: Interessengemeinschaft „Edvard-Munch-Freunde Elgersburg“, Dr. Hartmut Wölk

 

Im Februar 2019 besuchten auf Einladung des Vereins „Ladakhpartners-Partnership  Local Docters e.V“ einige langjährige Freunde und Unterstützer der Projektarbeit  aus der Himalaja-Region Indiens unser Bundesland Thüringen.

Auf dem Foto sehen wir Kunzang Choton (re., Lehrerin), Thukjay Sonam (2.v.re., ebenfalls Lehrer), Sonam Dorjay Conncillor (2.v. li., eine Art Landrat in der nördlichsten Region Indiens) und Amchi Tashi Puntsog (li., ein erfahrener tibetischer Naturheiler).             

Die Gäste absolvierten ein umfangreiches Fortbildungs- und Besuchsprogramm, und zwar vorwiegend im Raum Meiningen, wo der o.g. Verein seinen Sitz hat. Auf Initiative von Claudia Wölk, die ebenfalls Mitglied des Vereins „Ladakhpartners-Partnership Local Docters e.V“ ist und bereits zu drei mehrwöchigen Hilfseinsätzen im Himalaja weilte, besuchten die weitgereisten Gäste auch Elgersburg.

Neben der Schloss- und Kirchenbesichtigung stand auch das Begehen des „Edvard-Munch-Rundwanderweges“ auf dem Programm. Die Heimat der Gäste aus dem Himalaja liegt ca. 8.000 km von Elgersburg entfernt, damit dürften sie als die Besucher mit der bisher weitesten Anreise gelten, bislang jedenfalls….

Quelle: Interessengemeinschaft „Edvard-Munch-Freunde Elgersburg“, Dr. Hartmut Wölk